Gelege/Brutdauer

Turmfalken haben nur ein Gelege pro Jahr.


Das Weibchen legt Ende April vier bis sechs Eier, die ockergelb- bis braungefleckt aussehen. Die Eier bei Vögeln werden in Serie gelegt, wobei zwischen jedem Legen eines Eies eine Pause liegt. Bei Turmfalken beträgt diese Pause zwei, manchmal auch 3 Tage.

Unser Turmfalkenweibchen "Isolde" hat am 19. Mai 2015 das erste Ei gelegt. Es folgten 3 Tage Pause. Am 22. Mai kam das zweite Ei. Es folgten 2 Tage Pause. Das dritte, vierte und fünfte Ei hat das Weibchen am 24. Mai, 26. Mai und 28. Mai gelegt - also waren auch hier jeweils auch 2 Tage Pause dazwischen.

Je nach Futtervorkommen oder Alter und Erfahrung des Turmfalkenpaares werden mehr oder weniger Eier gelegt. Ist wenig Futter zu finden, legen die Turmfalken weniger Eier, damit sie die wenigen Jungen wenigstens vernünftig füttern können.

 

Exkurs: Hühner legen jeden Tag ein Ei, weil man es ihnen immer wieder wegnimmt. Sie versuchen immer den Verlust des Eies auszugleichen, indem sie wieder ein neues Ei legen. Eigentlich versuchen sie nur, das Gelege "komplett" zu bekommen.

 

Wenn das Gelege vollständig ist, was das Falkenweibchen "spürt", hört es auf, Eier zu legen.

 

Die Entwicklung des Turmfalken-Kükens beginnt sofort mit der Zellteilung nach der Befruchtung des Eis im Inneren des Turmfalken-Weibchens. Wird das Ei gelegt, hört diese Entwicklung auf. Erst beim Bebrüten des Eies wird die Entwicklung des Embryos fortgeführt. Der Keim braucht Wärme, um sich erfolgreich entwickeln zu können, deshalb müssen die gelegten Eier nun ausgebrütet werden. Die Zeit des Ausbrütens kann man vergleichen mit der Tragezeit der Lebendgebärenden.

Nachdem das Turmfalken Weibchen das dritte Ei gelegt hat, beginnt es, die Eier zu wärmen. Vogeleier benötigen eine Temperatur von ca. 38 °C. Die Körpertemperatur eines Vogels liegt bei 38° C bis 40° C. Die Vogeleltern sorgen für diese Wärme. Während der Zeit des Brütens haben die Weibchen eine kahle, gut durchblutete Stelle unten am Bauch, auf der keine Federn sind. Dieser Brutfleck ermöglicht noch dichteren Körperkontakt und sorgt damit für eine direktere Wärmeübertragung auf die Eier.

Die Luftfeuchtigkeit sollte für die Eier ca. 60 % betragen. Auch für die Feuchtigkeit sorgen die Eltern während des Brütens.

Die Eier werden instinktiv bebrütet.

Bei den Turmfalken ernährt sich der Embryo durch Nahrung aus dem Dottersack, den wir als Eigelb kennen.

Die Eier müssen immer wieder gewendet werden, damit der Embryo nicht an der Eischale anklebt. (Ein Embryo ist das Lebewesen, das sich aus einer befruchteten Eizelle entwickelt und noch in der Eihülle ist.) Wir können an unserem Falkenpaar "Isolde" und "Diego" sehen, dass sie immer wieder die Eier drehen. Gut ist dies auch in dem unten angeführten Video zu sehen.

 

Das Weibchen brütet bereits ab dem 2. Lebensjahr. Bei dem Ausbrüten der Eier wechseln sich das Weibchen und das Männchen nur während der Fresszeiten des Weibchens ab. Die Hauptzeit brütet das Weibchen, während das Falkenmännchen für beide Futter jagt.

Während das Weibchen die von dem Männchen gebrachten Mäuse frisst, übernimmt das Männchen die Brutzeit. Die von uns gemessene längste Brutzeit des Männchens am Stück beträgt bisher 70 Minuten. Normal ist dies jedoch nicht. Es wird oft in der Literatur geschrieben, dass die Terzel nicht brüten würden. Wir haben hier mit dem Terzel "Diego" einen vorbildlichen Vater!


Ein paar Tage vor dem Schlüpfen der Jungen wirkt das Weibchen unruhig und steht oft von dem Gelege auf.

 

Nach ca. 28 bis 31 Tagen des Brütens schlüpfen die Jungen. Da das Turmfalken-Weibchen mit dem Brüten beginnt, bevor das Gelege vollständig ist, können die Küken gestaffelt schlüpfen.


Um den Schlüpftermin besser erahnen zu können, haben wir eine Chronik der Belegung des Turmfalken-Nistkastens erstellt, die zeigt, wie oft Bewegungen im Kasten zu verzeichnen waren. Abzulesen ist:

Wann, wie oft und wie lang die Turmfalken im Nistkasten waren und zu welcher Uhrzeit die Eier gelegt wurden.

Zu erkennen ist, dass das Turmfalkenweibchen mit dem Legen des vierten Eies mit dem richtigen Brüten angefangen hat. Vorher hat unsere "Isolde" nur zeitweise gebrütet. Wenn wir von 28 Tagen Brutzeit ausgehen, könnte das erste Küken am 22. Juni, morgens, schlüpfen. Erhöhte Aufmerksamkeit sollte man dem Gelege schon ein paar Tage vorher schenken.

Die Turmfalken-Jungen kommen vollkommen ohne Hilfe auf die Welt. Sie haben jedoch ein großes Stück Arbeit, die Schale aufzureißen. Mit Hilfe des Eizahnes durchstoßen sie mühsam die schon dünne Eischale normalerweise am stumpfen Pol des Eies. Der Eizahn ist ein hornartiger Höcker, der sich beim Embryo am Ende des oberen Teils des Schnabels bildet und ein paar Tage nach dem Ausschlüpfen des Kükens aus dem Ei abfällt. Wenn der Eizahn die Eierschale durchbricht, stemmt sich das Falkenjunge mit dem Kopf, Flügeln und den Füßen gegen die poröse Eischale, die dann nach und nach zerbricht. Das Schlüpfen von einem Vogeljungen kann Stunden bis zu einem Tag dauern. Je nachdem, ob ein Elternteil ein bisschen nachhilft, bereits einzelne Eischalenteile zu entfernen. 

Bei Nesthockern, wie den Turmfalken, werden die Eischalen von den Vogeleltern entfernt. Entweder werden sie aufgefressen oder weggebracht, denn die nicht getarnte helle Seite der Eischalen machen Feinde auf die frisch geschlüpften Falkenjungen aufmerksam, die eine leichte Beute bedeuten.

Direkt nach dem Schlüpfen ist das Küken noch nass und recht unansehnlich.

Um mehr über die Entwicklung der Jungvögel zu erfahren, bitte hier klicken.

Turmfalkenweibchen Isolde frisst die Eierschale.
Turmfalkenweibchen Isolde frisst die Eierschale.